Vom Hamsterrad und vom freien Willen

Kennst Du dieses Gefühl, wenn Du aus Deinen Träumen aufwachst und merkst Du bist im falschen Film?

Wenn Dir Dein gesamtes Leben vorkommt, wie ein Korsett, das Dir jemand gegen Deinen eigenen Willen übergestülpt hat?

Ich denke, jeder Mensch kann sehr viel ertragen und sehr viel an Leidensarbeit leisten, solange er es freiwillig tut.

Mehr oder weniger steckt ja jeder in einem Hamsterrad, aus dem er nicht herauskommt.

Und je mehr man sich anstrengt, desto schneller läuft das Rad, aber man kommt trotzdem nicht vom Fleck.

Und hier ist der Unterschied.

Kann man sein Leid annehmen, als ein Schicksal, das letzten Endes aus der guten Vaterhand Gottes kommt, das vielleicht sogar zur eigenen Läuterung beiträgt?

Oder macht man bis ans Lebensende jemand anderen verantwortlich für das eigene Leiden?

Gibt es immer jemanden, der „schuld“ ist?

Dem gegenüber Du Rachegefühle schürst?

Der Unterschied liegt, wie so oft, innen, nicht aussen.

Meint
Euer Christoph

4 Responses to Vom Hamsterrad und vom freien Willen

  1. rotegraefin sagt:

    Hallo Yeti,
    wen redest Du gerade mit Du an?
    und wen meinst Du wenn Du von „man“ schreibst?
    Ist „man“ nicht die persönliche Erweiterung von „es“ und hat Freud nicht schon gesagt, wo „es“ ist muss „ich“ werden?
    Meister Eckhart http://www.ccel.org/ccel/eckhart/mystische.iii.i.html schreibt:
    “Wer ein gutes Leben beginnen will, sollte tun wie einer, der einen Kreis zieht. Hat er den Mittelpunkt des Zirkels gut angesetzt und steht er fest, so wird die Kreislinie gut.
    Der Mensch lerne also zuerst, dass sein Herz festhalte an Gott und so an allem Guten und an allen Werken des Guten. Denn täte ein Mensch auch große Werke, sein Herz aber wäre unstet, es hülfe ihm wenig oder nichts.”

  2. Kardinal Novize Igor sagt:

    @Yeti:

    Ich kann natürlich auch nur aus meiner Erfahrung schreiben – dass man die Gelassenheit habe, das Unveränderliche hinzunehmen, die tatkraft, das Veränderliche zu ändern, und die Weisheit, beides voneinander zu unterscheiden!

    Ich würde hinzufügen: den Humor, um aus der f(u) mit u=Unveränderlich und u = u(W) mit W = Weisheit, wobei W = W(v) mit v= Veränderlichkeit sowie V = V(u) eine gescheite Diffgl aufzustellen!

    gggg und LG,
    KNI

  3. […] Artikel https://letztersein.wordpress.com/2015/06/04/vom-hamsterrad-und-vom-freien-willen/ hatte ich mir Gedanken unter anderem darüber gemacht, dass ein Mensch sehr viel ertragen kann, […]

Schreibe eine Antwort zu Kardinal Novize Igor Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: