Absurdokapitalismus

Nach dem Neoliberalismus und dem Turbokapitalismus hat uns nun seit über 100 Tagen der „Absurdokapitalismus“ fest im Griff.

Der so absurd ist, dass die Medien gar nicht mehr wissen, wie sie darüber berichten sollen, ohne in ein tragikomisches Gelächter auszubrechen.

Soll man mit den Amerikanern Mitleid haben?

Immerhin sagt man ja, dass jedes Volk die Regierung hat, die es sich verdient hat.

Wie soll das jemals enden?

Ich weiss es nicht, aber vielleicht ist ja der Spruch, der als „Weissagung der Cree“ in die Geschichte eingegangen ist, gar nicht so falsch:

Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet Ihr merken, dass man Geld nicht essen kann

Einen schönen ersten Mai
Euer Christoph

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: